Schicksalsschlag – wie kann ich weiterleben?

Schicksalsschlag erleiden

Verlust, Krankheit, Unfall. Diese und weitere Schicksalsschläge prägen uns Menschen. Meist kommen sie unerwartet und voller Wucht und hinterlassen ein Gefühlschaos voll Trauer, Schmerz und Angst.

Warum gerade ich? Warum zu diesem Zeitpunkt?

Manchmal fällt es uns schwer, einen Schicksalsschlag zu akzeptieren, denn die Gefühle, die in uns hochsteigen, zwingen uns in die Knie. Um in die Zukunft schauen und wieder kraftvoll aufstehen zu können, möchte ich dir gerne ein paar wichtige Impulse mit auf den Weg. Nutze sie, wenn die Zeit gekommen ist und du dich dafür bereit fühlst.

Ich möchte dich gerne dazu einladen, meine Geschichte über den Unfall zu lesen, zu hören und meine Gefühle spüren zu lassen.  Nehme dir dabei gerne die Impulse mit, die dich berühren und inspirieren.

Autounfall – meine Geschichte

Ich bin eine 29 jährige junge Frau, die vor über drei Jahren eine schweren Autounfall erlitt. Es war dunkel und der Mond schien in hellen Farben am Himmel. Ich hörte Musik aus meinem Radio und lauschte den Klängen der Melodie. Es war gegen zwei Uhr nachts, auf den Weg nach Hause.

Kontrollverlust

Ich verlor die Kontrolle über meinen Wagen und mein kleiner Peugeot 206+ fuhr auf eine Leitplanke der Gegenfahrbahn auf. Danach ging alles sehr schnell und ich überschlug mich mehrere Male, flog von einem Feld ins Nächste.

Ich fühlte mich wie in einer Achterbahnfahrt; ich hat keine Kontrolle mehr über mein Fahrzeug und ließ es einfach passieren. Meine Augen schlossen sich reflexartig und mein Körper ließ die Gewalteinwirkung passieren. Ich spürte, dass der Gurt mich fest in den Sitz zurück drückte und ich sicher gehalten wurde. Jede Faser meines Körpers spannte sich an und machte sich bereit für die Wucht, die ich gleich erfahren würde.

Meine Gedanken überschlugen sich und ich konnte schneller denken denn je. Meine letzten Gedanken? “Hoffentlich überlebe ich, denn meine Mutter würde das nicht verkraften.” Ich spürte, dass der Unfall schlimm werden würde. Ich wusste aber auch, dass ich gerade nichts ändern konnte und es einfach passieren lassen musste.

Nach mehrfachen Überschlägen blieb schließlich mein Auto liegen und alles um mich herum war still. Langsam öffnete ich meine Augen und schaute mich um. Das Fahrzeug landete auf der Fahrerseite und ich bemerkte, dass ich schräg im Graben liegen musste. Ich spürte keinen Schmerz, keine Wut, keine Angst.

Ich war einfach nur da.

Bewusstsein vs. Unterbewusstsein

Mein Vater ist Feuerwehrmann und lehrte uns bereits seit Kindestagen, dass ich bei schlimmen Ereignissen Ruhe bewahren sollte. Anscheinend konnte sich mein Unterbewusstsein daran erinnern und die nächsten Schritte verliefen routiniert ab, als ob ich das schon immer gemacht hätte.

Ich lenkte mein Bewusstsein auf die Beine und stellte fest, dass beide Beine in Ordnung und frei beweglich waren. Ich atmete kurz auf, denn für mich als Tänzerin waren meine Beine unglaublich wertvoll. Dann lenkte ich mein Augenmerk auf meinen Oberkörper und bemerkte, dass auch hier keine sichtlichen Schäden spürbar waren.

Unfallfolgen

Als ich mich auf meinen rechten Arm und anschließend auf die rechte Hand konzentrierte, merkte ich, dass ich keine Kraft hatte, mich selbst abzuschnallen. Mit dem Bewusstsein auf die linke Seite des Körpers stellte ich weiter fest, dass mein Gewicht komplett von meinem linken Handgelenk getragen wurde.

Die Fensterscheiben des Autos waren komplett weggeflogen, als hätten sie nie existiert. Sie wurden durch die Fliehkräfte nach außen gedrückt, bis sie aus der Verankerung sprangen. Meine linke Hand war abgestützt im Gras und mein Arm war durchgestreckt, um das Gewicht abzufangen.

Als sich mein Bewusstsein darauf konzentrierte spürte ich, welche gewaltigen Kräfte nun wirkten. Ich hatte das Gefühl mich schnellst möglichst abschnallen zu müssen, denn der Gurt schnitt nun langsam in meine linke Schulter und Halsseite ein. Ich wusste, dass ich nicht viel Zeit hatte, um mich zu befreien, ohne weitere Verletzungen zu erleiden.

Also begann ich nach einem Ausweg, einer Lösung zu suchen mich abzuschnallen. Aufgrund des Handbruchs der rechten Seite folgte keine Bewegungsreaktion auf meine vom Kopf gesendeten Befehle. Ich überlegte, wie ich das Gewicht verteilen konnte, um mich dennoch abschnallen zu können.

Dann hörte ich eine Stimme …

Dies ist meine Geschichte und der Anfang meines zweiten neuen Lebens, für das ich unglaublich dankbar bin! 

Welche Gefühle sind bei dieser Geschichte in dir hochgekommen?

Was hat dich Besonders berührt und angesprochen?

Dankbarkeit trotz Schicksalsschlag

Für mich war der Unfall definitiv ein sehr prägendes Ereignis, mit dem ich lange zu kämpfen hatte. Was mich dabei berührt hat, möchte ich dir gerne kurz schreiben:

Ich war zu allererst sehr dankbar, dass ich überlebt hatte. Danke dafür, dass ich Glück im Unglück hatte und ganz viele Schutzengel mich beschützten. Außerdem war ich sehr dankbar, dass ich niemanden mit ins Unglück riss, dass hätte ich mir nur schwer verzeihen können.

Für mich war es außerdem sehr interessant festzustellen, wie schnell mein Gehirn in Notsituationen reagieren und denken kann. Millisekunden wurden zu gefühlten Minuten und ich merkte, welche Leistungsfähigkeit in mir steckt.

Ich fand es total spannend, dass mein Unterbewusstsein automatisch Dinge abrufen konnte, ohne dass ich sie aktiv steuerte. Mein Körper wusste sich selbst zu schützen und anzuspannen, als ich es passieren ließ und die bewusste Kontrolle abgegeben hatte.

Meine Veränderung nach Schicksalsschlag

Wie ich vor kurzem in einem Seminar erfahren habe, gibt es Studien die erforscht haben, dass das bewusste Handeln eines Menschen bei ca. 0,5% der Gehirnaktivität liegt. Die restlichen 99,5 % liegen im Verborgenen, im Unterbewussten, vergleichbar mit einem Eisberg, dessen Eisbergspitze aus der Wasseroberfläche spitzt.

Da ich persönlich das total spannend finde, wie genau dieser Teil aussieht, was mich persönlich ausmacht und was alles im meinen “Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche” liegt, habe ich mich auf den Weg gemacht, um genau das herauszufinden.

Mein Wunsch ist es geworden, anderen Menschen zu helfen, ihr Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Nicht TROTZ Schicksalsschlag, sondern genau AUFGRUND des Schicksalsschlages sind wir Menschen einzigartig und unverwechselbar. Jeder der danach wieder aufsteht, hat sich verändert und einen wichtigen Teil für’s Leben gelernt.


Kraftvoll Aufstehen, aufgrund des Schicksalsschlag

Ein Schicksalsschlag löst unglaublich viele negative Gefühle in uns aus, mit denen wir auf den ersten Blick nicht umgehen können. Nimm dir die Zeit, die du für dich brauchst und lasse deine Gefühle zu. Wenn die Zeit gekommen ist, dann erlaube dir einen zweiten Blick auf dieses Ereignis und stelle dir dabei folgende Fragen:

Wie kann ich damit umgehen?
– > Was brauche ich?
Was kann ich daraus lernen?
-> Wozu ist dieses Ereignis hilfreich?

Du willst kraftvoll aufstehen und in die Zukunft schauen? Dann fange JETZT an, dich selbst kennen zu lernen und lass uns gemeinsam deine Träume verwirklichen!